Anfang | << | 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10 11 12 | >> | Ende

Im vorliegenden Fall hatte die Erblasserin die testamentarische Auflage angeordnet, dass der Alleinerbe den gesamten Nachlass in eine zu gründende Stiftung einbringen muss, deren Zweck dem Testament nicht zu entnehmen ist.
OLG Celle, Urteil vom 10.04.2017
Der Anspruch auf Wertermittlung und der Anspruch auf Auskunft bilden keinen einheitlichen Anspruch.
OLG München, Urteil vom 08.03.2017
Für die Feststellung einer nahen Todesgefahr kommt es darauf an, ob aufgrund konkreter Umstände damit gerechnet werden muss, dass der Erblasser vor dem Eintreffen des Notars verstirbt.
OLG Hamm, Urteil vom 10.02.2017
Die vom Bundesverfassungsgericht bestätigte Stichtagsregelung, nach welcher vor dem 1.
EGMR, Urteil vom 09.02.2017
Es muss kein DNA-Gutachten eingeholt werden, wenn die rechtliche Vaterschaft feststeht.
LG Hagen, Urteil vom 08.02.2017
Es ist auf den objektiven Wert des Nachlasses im Zeitpunkt des Erbfalles abzüglich der vom Erblasser herrührenden Verbindlichkeiten abzustellen.
OLG Düsseldorf, Urteil vom 16.01.2017
Ist Alleinerbe ein aufgelöster Verein, muss ergänzend ausgelegt werden.
OLG Düsseldorf, Urteil vom 12.01.2017
Im vorliegenden Fall beantragte ein Witwer einen Erbschein, der ihn als Alleinerben seiner verstorbenen Frau ausweisen sollte.
OLG Düsseldorf, Urteil vom 03.01.2017
Die örtliche Zuständigkeit richtet sich nach dem im Zeitpunkt der Verfahrenseinleitung geltendem Recht.
Kammergericht, Urteil vom 15.12.2016
Ein Erblasser gilt solange als testierfähig, bis eine Testierunfähigkeit zur vollen Überzeugung des Gerichts bewiesen wurde.
OLG München, Urteil vom 15.12.2016