Anfang | << | 16 17 18 19 20 [21] 22 23 24 25 26 | >> | Ende

Enthält eine Steuersoftware einen Fehler, so muss sich der Steuerpflichtige diesen Fehler wie den eines Steuerberaters zurechnen lassen.
Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30.08.2011
Erhält ein Kind aufgrund des Ablebens eines Elternteils eine Erbschaft, so ist diese nicht bei der Berechnung des Kindergeldanspruchs zu berücksichtigen.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 04.08.2011
Wie der Bundesfinanzhof in zwei spektakulären Entscheidungen entschieden hat können die Kosten für ein Erststudium oder eine erste Ausbildung im späteren Berufsleben steuerlich geltend gemacht werden.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 28.07.2011
Die im Rahmen eines berufsbedingten Umzugs anfallenden Kosten für eine zweite Wohnung können steuerlich in unbegrenzter Höhe geltend gemacht werden.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 13.07.2011
Der Bundesfinanzhof hat den Vorsteuerabzug bei von Ehegatten gemeinsam errichteten Gebäuden, welche sowohl privat als auch gewerblich genutzt werden, eingeschränkt.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 07.07.2011
Einkommenssteuerschulden des Verstorbenen aus dem Todesjahr können sich mindernd auf die Erbschaftssteuer auswirken.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 04.07.2011
Wer seine Kinder mit dem PKW zur Schule bringt kann diese Kosten weder als Werbungskosten noch als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen.
Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 22.06.2011
Unterbricht ein Student sein Studium für ein Auslandspraktikum und erhält er hierfür eine Vergütung, kann sich dies auf das Kindergeld auswirken.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 09.06.2011
Das bisherige Reisekostenrecht gestaltete sich schwierig, da komplizierte Berechnungen des geldwerten Vorteils, das Aufsplitten der Entfernungspauschale oder auch die komplizierte Ermittlung von Mehraufwendungen für die Verpflegung an der Tagesordnung waren.
Bundesfinanzhof, Urteil vom 09.06.2011
Trotz bestehender Bebauung kann ein Grundstück bei der steuerlichen Berechnung als unbebaut bewertet werden, wenn die darauf befindlichen Objekte dauerhaft unbenutzbar sind.
Hessisches Finanzgericht, Urteil vom 26.05.2011